Skip to content
29. September 2013 / AugenZeugeKunst

Zwischen Wahnsinn und Kunst – Notizen zum Dokumentarfilm von Christian Beetz

Objekt von Arthur Bispo do Rosário

Nicht zu Unrecht wurde Christian Beetz 2008 für Buch und Regie zum Dokumentarfilm Zwischen Wahnsinn und Kunst mit dem Grimme-Preis belohnt. Der Film ist beeindruckend, inspirierend und nachwirkend.
Beleuchtet wird die Sammlung Prinzhorn und deren Geschichte. Hans Prinzhorn (1886 bis 1933), Archivar und Namengeber der Sammlung, studierte Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte sowie später auch Medizin. Nachdem er während des Ersten Weltkriegs als Militärarzt rekrutiert war, begann er 1919 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg mit dem Aufbau und der Auswertung einer Sammlung von Bildwerken Geisteskranker. In nur drei Jahren archivierte er mehr als 5000 Gemälde von rund 450 Patienten und kam in seiner Veröffentlichung Bildnerei der Geisteskranken (1922) zu dem Schluss: „Ungeübte Geisteskranke, besonders Schizophrene, schaffen nicht selten Bildwerke, die weit in den Bereich ernster Kunst ragen (…)“[1].

Objekt (Detail) von Arthur Bispo do Rosário

Objekt (Detail) von Arthur Bispo do Rosário

Objekte von Arthur Bispo do Rosário

Objekte von Arthur Bispo do Rosário

Während das Buch von der künstlerischen Avantgarde kurzerhand zur Bibel ernannt wurde, blieb die Anerkennung von den Fachkollegen in Heidelberg zunächst aus. Die Auffassung, dass auch Geisteskranke Kunstwerke produzieren, war damals noch gewagt.
Auf der diesjährigen Biennale Venedig war ich sehr beeindruckt von Objekten des Künstlers Arthur Bispo do Rosário, die allesamt in einer psychiatrischen Klinik entstanden sind.
Passend formuliert Prinzhorn: „ (…) diese Bildwerke treten (…) mit dem Anspruch auf, als selbständige Schöpfungen mit Eigengesetzlichkeit zu gelten.“[2]


[1] Hans Prinzhorn: Bildnerei der Geisteskranken, Ambra Verlag, 7. Aufl. XIV 2011, S. 349

[2] ebd., S. 291

Advertisements
  1. sebastianvanderborght / Okt 15 2013 22:49

    Wie schade das ich es nicht mehr nach Venedig schaffe! Aber den Film muss ich unbedingt sehn. LG Sebastian

    • AugenZeugeKunst / Okt 16 2013 8:35

      Über die Venedig Biennale wollte ich noch schreiben. Dann bekommst du einen kleinen Einblick, was die Reise natürlich nicht ersetzt, aber hoffentlich etwas näher bringt. Einen schönen Tag wünscht dir Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: