Skip to content
7. Oktober 2014 / AugenZeugeKunst

Joseph Beuys – 7000 Eichen | Der Versuch einer sozialökologischen Gemeinschaftsarbeit

Das Kunstbuch

„Jeder Mensch ist ein Künstler.“[1] So geläufig wie dieser oft zitierte Ausspruch von Joseph Beuys ist, sooft wird er auch falsch verstanden. Der Künstler stellt in dieser Aussage den Menschen in den Mittelpunkt, der demzufolge in seinem Beruf oder in den Tätigkeiten, denen er nachgeht, wie ein Künstler operieren sollte. Durch sein Projekt mit dem herausfordernden Titel 7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung, das bis heute das aufwendigste sowie zeitlich und räumlich größte Projekt in der Geschichte der documenta ist, wollte Beuys erreichen, dass der Mensch zum Gestalter seiner zukünftigen Umwelt wird. In einem Zeitraum von fünf Jahren – zwischen der documenta 7 (1982) und documenta 8 (1987) – konnte das Werk, das zu Beginn aus 7000 Basaltstelen bestand, abgeschlossen und am 12. Juni 1987 der Stadt Kassel als Geschenk übergeben werden.

Joseph Beuys wollte bei der documenta nicht mehr in den Räumlichkeiten des Museums sein und so…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.853 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: